Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Kollekten im aktuellen Monat

 

Juni 2022

1. Die Kirchengemeinde Berlin-Rudow sammelt jeden Sonntag im aktuellen Monat (Ausgangskollekte) für:

Asyl in der Kirche

Asyl in der Kirche Berlin-Brandenburg e.V. berät seit 38 Jahren Kirchengemeinden in ihrem Entscheidungsprozess, bietet kostenlose rechtliche Beratung an und steht jederzeit für Fragen, bei Sorgen und Problemen an ihrer Seite. Um diese Beratung weiter aufrechtzuerhalten, sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen.

Dass es das Kirchenasyl gibt, ist ein Verdienst all derer, die diese Arbeit seit nunmehr fast vier Jahrzehnten unterstützen und mittragen. 1983 dachte man an eine vorübergehende Schutzmaßnahme für Geflüchtete, denen Gefahr für Leib und Leben drohte, aber dieser Schutzbedarf ist immer noch so aktuell wie damals.

Europa lässt die Menschen in Afghanistan im Stich, in den Lagern in Griechenland vor sich hinvegetieren, im Mittelmeer ertrinken, in Kroatien mit Schlagstöcken aus der EU prügeln, in Polen im Wald erfrieren. Wir setzen diesen Menschenrechtsverletzungen etwas entgegen. Zumindest für die wenigen Menschen, die es bis nach Berlin geschafft haben.

Menschen aus 38 verschiedenen Ländern suchen jedes Jahr Hilfe bei unserer Beratungsstelle. Wir beraten sie gründlich und prüfen jeden Einzelfall genau. Vielen von ihnen droht ohne einen kirchlichen Schutz eine Abschiebung und damit nicht selten Gefahr für Leib und Leben.

Viele Gemeinden erklären sich bereit, den geflüchteten Familien oder Einzelpersonen Schutz zu gewähren. Kirchengemeinden, die Menschen ins Kirchenasyl aufnehmen, haben sich dies im Vorfeld sehr gut überlegt. Sie haben die Menschen und ihre Geschichten kennengelernt und haben sich beraten lassen.

Unsere Beratung ist auf Ihre Unterstützung angewiesen – denn nur mit Ihrer Kollekte, mit Ihrem Mitgliedsbeitrag und Ihrer Spende ist es uns möglich, auch weiterhin diese Beratungsarbeit aufrechtzuerhalten.

Wir bedanken uns sehr für Ihre Hilfe.

 

2. Ferner sammeln wir auch im Juni (in einer dritten Kollekte) für unsere Arbeit mit Menschen aus der Ukraine, die vor dem Angriffskrieg durch die russische Föderation geflohen sind. 

 

3. Die amtliche landes- oder kreiskirchliche Kollekte (Innenkollekte) ist für den jeweiligen Sonntag im aktuellen Monat:

 

5. Juni 2022 – Pfingstsonntag

Partnerkirchen in der der Ökumene (Talitha Kumi) und Jugendbildungsstätte und Rüstzeitenheim Helmut-Gollwitzer-Haus (je ½)

Bildung erlaubt neue Blickweisen und eröffnet neue Horizonte. Das gilt insbesondere in einem Land, das seit Jahrzehnten unter Besatzung lebt. Als Mädchenschule und Internat im Jahr 1851 gegründet, betreut „Talitha Kumi“ heute ca. 900 Kinder und Jugendliche: Mädchen und Jungen, Christ:innen wie Muslim:innen. Zum Schulzentrum gehören ein Kindergarten, das Mädcheninternat, die Grund- und Oberschule, eine Berufsfachschule und ein Gästehaus. „Talitha Kumi“ setzt sich nicht nur für die Förderung leistungsstarker Kinder und Jugendlicher ein, sondern übernimmt zugleich auch soziale Verantwortung. Die Förderung von Mädchen gehört dabei zu den Kernaufgaben, ebenso die Erziehung zur Gewaltlosigkeit.

Weitere Informationen unter: www.talithakumi.org/de

 

Das Helmut-Gollwitzer-Haus ist Bildungsstätte der Evangelischen Jugend der EKBO. Es versteht sich seit fast 100 Jahren als “Oase, fern vom Getriebe der Großstadt, wo Leib, Seele und Geist Stärkung finden können“. Der gelebte Glaube des Namensgebers Helmut Gollwitzer, seine Menschlichkeit und seine Werte sind Inspiration für das Helmut-Gollwitzer-Haus und seine Bildungsarbeit.

Mit Bildungsseminaren werden Kinder und Jugendliche in ihrer Einzigartigkeit gestärkt, ermutigt, sich für ihre Belange einzusetzen, sich zu engagieren und Handlungsperspektiven zur demokratischen und menschlichen Gestaltung von Kirche und Gesellschaft zu entwickeln. Zahlreiche Konfi-Gruppen kommen ins Helmut-Gollwitzer-Haus, um Gemeinschaft zu erleben und sich mit ihrem Glauben auseinanderzusetzen.

Weitere Informationen unter: www.akd-ekbo.de/jugendarbeit/wuensdorf

 

6. Juni 2022 – Pfingstmontag

Der ökumenische Gottesdienst findet in der St. Joseph-Kirche der Katholischen Pfarrei "Heilige Edith Stein" statt. Deshalb wird in unserer Gemeinde keine Kollekte gesammelt.

12. Juni 2022 – Trinitatis

Arbeit mit geflüchteten Menschen im Kirchenkreis Neukölln

In den letzten Wochen haben vielen Menschen in Berlin Zuflucht gefunden. Sie mussten aufgrund des schrecklichen Krieges aus der Ukraine fliehen. Aber auch aus anderen Ländern sind Menschen hier und benötigen weiterhin unsere Unterstützung.

Erneut ist eine große Anstrengung notwendig, staatlicherseits, aber auch durch die Zivilgesellschaft, um die Not der Menschen zu lindern.

Viele Menschen werden spontan aktiv, nehmen Unbekannte in ihren eigenen Wohnungen auf oder unterstützen bei der ersten Orientierung. Auch in den Kirchengemeinden gibt es viel Engagement und Bereitschaft aktiv zu werden: Gemeinden haben geflüchtete Familien bei sich aufgenommen. Weitere Kapazitäten sind geschaffen oder in Planung.

Es braucht in den kommenden Wochen auch Räume für Aktivitäten. Die Geflüchteten sind extremen Belastungen ausgesetzt. Sie brauchen Treffpunkte, wo sie zusammenkommen können, gemeinsam erzählen und sich austauschen können. Kinder brauchen Räume zum Spielen. Oder Orte mit Internet, wo sie weiterhin online am Schulunterricht aus der Ukraine teilnehmen können, sofern sie noch nicht hier in Berlin die Schule besuchen können.

Sobald Geflüchtete in Gemeinden oder in der Nähe untergebracht sind, können wir als Gemeinden gut auf die Einrichtungen zugehen und Angebote machen. Mit Müttern und Kindern auf den Spielplatz gehen, Aktionen und Angebote für die Sommerferien schaffen – die kleinen Dinge, die aber große Wirkung zeigen. Das Herzliche. Das willkommen Heißen. Dafür möchten wir Ihre Spende gerne nutzen! Das Ankommen annehmlich gestalten und die ersten Nöte lindern.

Ganz in diesem Sinne wollen wir von Kirchenkreisseite diese konkreten Angebote für und mit geflüchteten Menschen und Familien unterstützen. Ein besonderes Augenmerk wollen wir dabei auf die besonders Schutzbedürftigen legen, wie etwa ältere Menschen, Schwangere und Menschen mit Behinderungen. Hier müssen manchmal spontane und individuelle Lösungen und Hilfe gefunden werden.

Ausführlichere Informationen sowie Möglichkeiten, Geflüchtete zu unterstützen, und die Kontaktdaten zu den Beauftragten für Flucht und Integration des Kirchenkreises finden Sie auf der Internetseite des Kirchenkreises.

 

19. Juni 2022 – 1. Sonntag nach Trinitatis

Suchthilfe und Hilfe für Menschen in Notlagen (je ½)

Eine Suchterkrankung hat vielfältige Folgen für betroffene Menschen und ihr Umfeld. Häufig geraten nicht nur die körperliche Gesundheit, sondern auch das seelische Wohl und das Sozialleben aus dem Gleichgewicht. Darüber zu sprechen ist für viele Menschen eine große Hürde. Die Gesprächs- und Beratungsangebote der Ev. Suchtselbsthilfe bieten Vertrauensräume, in denen Suchtkranke offen über ihre Probleme sprechen können. Ehrenamtliche besuchen Betroffene in Krankenhäusern und Haftanstalten. Aktuell liegt ein besonderer Fokus der Arbeit bei der Unterstützung von Kindern suchtkranker Eltern und der Förderung von Elternkompetenz. Für dieses wichtige Engagement bitten wir heute um Ihre Unterstützung.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.diakonie-portal.de/behinderten-suchthilfe

 

Wenn plötzlich die Waschmaschine kaputtgeht oder eine hohe Betriebskostennachzahlung ansteht, geraten viele Menschen mit geringem Einkommen an ihre finanziellen Grenzen. Oftmals sehen die Betroffenen zur Bewältigung ihrer Notlage keine andere Möglichkeit, als sich zu verschulden. Staatliche Hilfe ist in vielen Fällen nicht vorgesehen oder nicht ausreichend. Eine Anlaufstelle für Menschen, die von Armut, Krankheit und sozialer Ausgrenzung betroffen sind, bieten die regionalen Diakonischen Werke und die Kirchengemeinden vor Ort. Mit Hilfe ihrer Angebote und Projekte erhalten die Menschen die Unterstützung, die sie benötigen, um ihre eigenen Wege aus der Not und Isolation zu finden.

Weitere Informationen unter: www.diakonie-portal.de/ich-suche-hilfe

 

26. Juni 2022 – 2. Sonntag nach Trinitatis

Bahnhofsmissionen e. V.

Wie wäre es wohl, wenn Maria und Joseph heute auf unseren Straßen oder mit der Deutschen Bahn unterwegs wären? Vor ein paar Jahren kam tatsächlich eine hochschwangere Frau zusammen mit ihrem Partner in den Tagen vor Weihnachten in die Bahnhofsmission des Berliner Hauptbahnhofes, weil sie aus dem Osten Europas nach Deutschland gekommen waren und noch keine geeignete Wohnung gefunden hatten. Die Bahnhöfe in Berlin und Brandenburg sind für viele Menschen Stationen im Alltag und auf Reisen, aber auch Orte der Einsamkeit und Entbehrung. All diesen Menschen begegnen die Mitarbeitenden der Bahnhofsmissionen liebevoll und bieten ihnen neben praktischer Unterstützung auch Seelsorge und menschliche Wärme.

Weitere Informationen unter: www.berliner-stadtmission.de/bahnhofsmission

 

Sie können Ihre Spende für den jeweiligen Kollektenzweck auch über das Online-Spendenformular der EKBO geben unter www.ekbo.de/spenden