Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Kollekten im aktuellen Monat

 

Dezember 2022

1. Die Kirchengemeinde Berlin-Rudow sammelt jeden Sonntag im aktuellen Monat (Ausgangskollekte) für:

Die Tee- und Wärmestuben der Diakonie Eingliederungshilfe Simeon gGmbH Wohnungslosentagesstätten – Orte der Menschlichkeit

Die Tee- und Wärmestuben Neukölln und Königs Wusterhausen sind ein Anlaufpunkt für wohnungslose und arme Menschen. Hier bekommen sie nicht nur eine warme Mahlzeit, können duschen, Wäsche waschen, die Kleiderkammer nutzen oder eine Postadresse einrichten, sondern auch soziale Kontakte pflegen, was von besonderer Wichtigkeit ist. Natürlich kann der Raum auch nur zum Aufwärmen oder zu Beratungszwecken genutzt werden, wie auch für Gespräche über persönliche Probleme.

Ohne Unterstützung durch den Kirchenkreis Neukölln, die vielen Gemeinden, privaten Initiativen, ehrenamtlich Mithelfenden und engagierten Bürgerinnen und Bürger könnten die Tee- und Wärmestuben dieses so notwendige Angebot nicht leisten.

Wir möchten uns daher ganz herzlich bei Ihnen für Ihre große Unterstützung bedanken.

2. Ferner sammeln wir auch im November (in einer dritten Kollekte) für unsere Arbeit mit Menschen aus der Ukraine, die vor dem Angriffskrieg durch die russische Föderation geflohen sind. 

 

3. Die amtliche landes- oder kreiskirchliche Kollekte (Innenkollekte) ist für den jeweiligen Sonntag im aktuellen Monat:

4. Dezember 2022 – 2. Advent

Gossner-Mission

Die Kollekte ist bestimmt für das Engagement der Gossner-Mission für Bildung, Gesundheit und ländliche Entwicklung in der Region Karbi Anglong. Karbi Anglong ist ein unwegsames Gebiet im Osten Assams in Indien. Hier leben vor allem Teepflückerfamilien, die für weniger als einen Euro pro Tag hart arbeiten müssen. Gesundheitsversorgung und Infrastruktur sind schlecht, die Menschen fühlen sich abgehängt und vergessen. Die Gossner-Mission unterstützt diese Menschen mit Gesundheitsstationen, Schulen und einem ländlichen Entwicklungsprojekt. „Das Projekt hat unser Leben komplett verändert“, sagt Puja Terang, die eine Schweinezucht beginnen konnte. „Dank der neuen Einkünfte kann ich meine Kinder auf die Schule schicken!“

Weitere Informationen unter:

www.gossner-mission.de/pages/posts/zukunft-fuer-die-menschen-in-assam-1989

 

11. Dezember 2022 – 3. Advent

Die Tee- und Wärmestuben der Diakonie Eingliederungshilfe Simeon gGmbH Wohnungslosentagesstätten – Orte der Menschlichkeit

Die Tee- und Wärmestuben Neukölln und Königs Wusterhausen sind ein Anlaufpunkt für wohnungslose und arme Menschen. Hier bekommen sie nicht nur eine warme Mahlzeit, können duschen, Wäsche waschen, die Kleiderkammer nutzen oder eine Postadresse einrichten, sondern auch soziale Kontakte pflegen, was von besonderer Wichtigkeit ist, besonders in der momentanen Coronasituation. Natürlich kann der Raum auch nur zum Aufwärmen oder zu Beratungszwecken genutzt werden, wie auch für Gespräche über persönliche Probleme.

Wir sind sehr froh, dass über 90 % aller Besucher*innen geimpft sind, auch wenn das teilweise viele informative Gespräche erfordert hat.

Die Tee- und Wärmestuben haben seit dem Sommer 2021 wieder normal geöffnet und können somit auch wieder ihr vollständiges Versorgungsangebot zur Verfügung stellen.

Ohne Unterstützung durch den Kirchenkreis Neukölln, die vielen Gemeinden, privaten Initiativen, ehrenamtlich Mithelfenden und engagierten Bürgerinnen und Bürger könnten die Tee- und Wärmestuben dieses so notwendige Angebot nicht leisten.

Wir möchten uns daher ganz herzlich bei Ihnen für Ihre große Unterstützung bedanken. Gerne berichten wir auch persönlich über unsere Erfahrungen aus dem Alltag, über die Sorgen und Nöte unserer Gäste und die Möglichkeiten unserer aktuellen Hilfe- und Unterstützungsangebote.

Achim Schödel, Matias Düring (Sozialarbeiter, Diakonie Tee- u. Wärmestube Neukölln)

Sabine Spiegelberg (Fachbereichsleitung, Diakonie Eingliederungshilfe Simeon gGmbH)

 

18. Dezember 2022 – 4. Advent

Telefonseelsorge

Schicksalsschläge und Krisen können jede:n treffen. Vielen Menschen fehlt in dieser Situation jedoch ein:e Gesprächspartner:in, an die sie sich vertrauensvoll wenden können. Die kirchlichen Telefonseelsorgen sind dann erreichbar. Tag und Nacht, 365 Tage, kostenfrei und anonym. Mehr als 76.000 Menschen nehmen dieses Angebot pro Jahr dankbar in Anspruch. Ehrenamtliche Mitarbeitende hören zu, halten schwierige Lebenssituationen mit aus und unterstützen bei der Suche nach eigenen Lösungswegen. Sie werden darauf in speziellen Aus- und Weiterbildungen vorbereitet.

Um die Ausbildung und den Dienst der Telefonseelsorgen weiterhin sicherstellen zu können, bitten wir heute um Ihre Kollekte.

Weitere Informationen unter: www.diakonie-portal.de/ich-suche-hilfe

 

24. Dezember 2022 – Heiligabend

Brot für die Welt

Viele Menschen auf der Welt haben kaum Zugang zu den existenziellen Lebensgrundlagen: Wasser, ausgewogene Ernährung, Gesundheit, Bildung. Brot für die Welt setzt sich mit seinen Partnerorganisationen in über 90 Ländern dafür ein, das zu ändern. Klimawandel, Naturkatastrophen, Epidemien oder Krieg verstärken die jeweiligen Herausforderungen in den Ländern. Ein Leben in Würde, medizinische Hilfe, berufliche Aus- und Weiterbildung und vieles mehr – dafür setzt sich Brot für die Welt seit über 60 Jahren ein. Schenken Sie heute mit Ihrer Kollekte Hoffnung und Zukunft für die Ärmsten in der Welt. Mit Ihrer Spende tragen Sie dazu bei, unsere Welt gerechter zu machen.

Bewahren Sie die Schöpfung mit und unterstützen Sie die Arbeit von Brot für die Welt.

Weitere Informationen unter: www.brot-fuer-die-welt.de

 

25. Dezember 2022 – 1. Christtag

Stadtkloster Segen e.V. und Berliner Stadtmission e.V. (je ½)

Das Stadtkloster Segen steht im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Besucher:innen finden hier Stundengebete, Meditationsabende, Geistliche Begleitung, Glaubens-Kurse, Film-Abende und jeden Sonntagabend die AbendbeSINNung. Die AbendbeSINNung ist ein Gottesdienst, der kreative und meditative Elemente verbindet und für kirchlich Verwurzelte wie auch für suchende, eher kirchenferne Menschen eine Bereicherung ist. Außerdem gibt es im Stadtkloster ein kleines Gästehaus, wo man übernachten kann. Die Instandhaltung des Gebäudes kostet Arbeit und Geld. Das Stadtkloster ist ein gemeinnütziger Verein, der keine Steuermittel bekommt. Deshalb bitten wir herzlich um Ihre Kollekte.

Weitere Informationen unter: www.stadtklostersegen.de

 

Warmes Essen verteilen, bei der Suche einer Wohnung helfen, auf Augenhöhe begegnen und mit offenem Ohr zuhören: In mehr als 90 Projekten kümmert sich die Berliner Stadtmission seit vielen Jahren um Menschen, die sonst oft übersehen werden. Ob arm, krank, einsam, obdachlos, alt oder einfach mit dem Bedürfnis nach Anschluss und Teilhabe – der evangelische Verein heißt alle willkommen. Außerdem bieten rund 1.000 berufliche und 1.800 ehrenamtliche Mitarbeitende Hilfesuchenden Perspektiven für ein selbstbestimmtes Leben.

Weitere Informationen unter: www.berliner-stadtmission.de

 

26. Dezember 2022 – 2. Christtag

Gemeinschaftswerk Berlin-Brandenburg e.V.

Das Gemeinschaftswerk Berlin-Brandenburg bittet um Unterstützung für seine Arbeit innerhalb der Kirche – heute im Besonderen für eines von mehreren Projekten im Gemeinschaftswerk: Das Sommer-Lager für Kinder im Spreewald wird von Mitarbeitenden aus verschiedenen Kirchen durchgeführt. Mädchen und Jungen können sich an der frischen Luft ausleben und hören dabei die beste Botschaft der Welt.

Weitere Informationen unter: www.sola-spreewald.de

 

31. Dezember 2022 – Altjahresabend (Silvester)

Gehörlosen- und Schwerhörigenseelsorge

Gebärdensprache ist eine richtige Sprache. Nicht nur ein paar Zeichen, wie wir sie unbeholfen im Ausland verwenden. In dieser Sprache kann man über alles reden. Auch über Leben und Tod, Gott und die Welt, Verzweiflung und Hoffnung. Darum ist es gut, dass es in unseren Kirchen Gehörlosengemeinden gibt, wo dies alles in Gebärdensprache geschieht.

Schwerhörige Menschen haben keine eigene Sprache. Sie leben – so gut es geht – in den Gemeinden der gut Hörenden, sind aber oft nicht wirklich dabei, weil sie nicht verstehen. Hier hilft und berät die Schwerhörigenseelsorge, damit ein barrierefreies Miteinander möglich wird. Der Haushalt der Hörbehindertenseelsorge muss sich zu einem großen Teil aus Kollektenmitteln tragen.

Weitere Informationen unter: www.hoer.ekbo.de

 

 

 

Sie können Ihre Spende für den jeweiligen Kollektenzweck auch über das Online-Spendenformular der EKBO geben unter www.ekbo.de/spenden